TÜRKIYE:
Human Rights Watch:Twitter und YouTube Verbote sind, Schlag gegen die Meinungsfreiheit
 Wie schon auf die Twitter-Blockade am 21. März, haben die türkischen Internet-User auch im Fall der seit Donnerstag herrschenden YouTube-Sperre nach Umwegen gesucht, um weiterhin auf die Videoplattform oder den kurz zuvor veröffentlichten Stein des Anstoßes zugreifen zu können. Schnell wurde auf andere Webseiten ausgewichen oder bisher noch freie Kanäle genutzt. Für die internationale Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch ist dennoch klar: Dieses Verbot ist ein Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung.


User suchen Schlupflöcher, weichen auf andere Seiten aus

Die seit einer Woche bestehende Twitter-Blockade hat die türkischen User offenbar auch für den nächsten Schlag ihrer Regierung gerüstet. Als am Donnerstag das YouTube-Verbot eingesetzt wurde, waren sie bereits mit zahlreichen Anwendungen versorgt. Nach wie vor waren sie in der Lage, private Netzwerke oder VPNs aufzurufen, um das Verbot zu umgehen. Free-to-Download- Proxies wie vtunnel und HideMyAss waren verfügbar, um den tatsächlichen Standort der User zu verstecken, um indirekt auf YouTube zuzugreifen und sich die jüngsten Veröffentlichungen dort anzusehen.

Andere Wege um das Verbot zu umgehen, seien Tor, ein anonymer Web-Browser,  und GoogleGOOG. Doch auch diese Alternativen würden von der türkischen Regierung mittlerweile torpediert. Das berichtet das Wall Street Journal.

Obendrein schufen die User zügig Ausweichmöglichkeiten. „Das Video wurde schnell auf Vimeo, einer anderen Video-Sharing-Website, die in der Türkei noch nicht gesperrt wurde, hochgeladen“, so das Blatt weiter. Geblockt war Vimeo jedoch bereits Anfang dieses Jahres . Gleichsam seien neue Webseiten in der Türkei aufgetaucht, die die YouTube-Inhalte dupliziert hätten. Eingerichtet werden könnten diese relativ leicht, wären aber entsprechend genauso anfällig für potentiellen Regierungsblockaden.

Human Rights Watch: Schlag gegen die Meinungsfreiheit

Für Zeynep Tufekci, Assistant Professorin an der School of Information an der Universität von North Carolina, ist klar: Die türkische Regierung sei sich sehr wohl bewusst, dass sie wenig mit solchen Verboten ausrichten könne. Dennoch versuche sie die Sozialen Medien zu vergiften. „Die Umgehung dieser Blöcke ist einfach und legal und sie wissen, dass es passieren wird.“

Misafir Avatar
İsim
Yorum Gönder
Kalan Karakter:
Yorumunuz onaylanmak üzere yöneticiye iletilmiştir.×
Dikkat! Suç teşkil edecek, yasadışı, tehditkar, rahatsız edici, hakaret ve küfür içeren, aşağılayıcı, küçük düşürücü, kaba, pornografik, ahlaka aykırı, kişilik haklarına zarar verici ya da benzeri niteliklerde içeriklerden doğan her türlü mali, hukuki, cezai, idari sorumluluk içeriği gönderen Üye/Üyeler’e aittir.

banner67

banner68

banner71

banner62

banner3

banner73

banner57

banner11

banner56

banner51

banner14

banner58

banner61

banner27

banner12

Avukatı: Brunson bugün serbest kalabilir
Türkiye'de Aralık 2016'da tutuklanan ve tutukluluk hali 25 Temmuz'da ev hapsine çevrilen ABD'li...

Haberi Oku